Neue historische Ortsansichten online

Liebe Vermsche,

in der nächsten Zeit wird es immer wieder einige Updates mit neuen historischen Bildern geben. Diese hat mir freundlicherweise unser Ortsvorsteher Mathias Armand für die Homepage zur Verfügung gestellt. Die Rechte dieser Bilder liegen bei der Stadt Frankenberg und dürfen nur mit ausdrücklicher Genehmigung weiterverwendet werden, dies gilt unter anderem auch für alle weiteren Aufnahmen auf der Webseite. Wer noch im Besitz weiterer alte Aufnahmen ist und diese gerne zur Verfügung stellen möchte, kann sich bei Mathias oder mir melden. Viel Spaß beim stöbern in der Vergangenheit von Viermünden.

Die Zukunft der Petri Kirche – Vermsche; wollt Ihr das wirklich?

Es macht sich Widerstand gegen die geplante Verschieferung des Ostgiebel der Petri Kirche zu Viermünden breit.

Was ist los?

Im Zuge einer notwendigen Sanierung der Außenfassade der Petri Kirche stellt der Kirchenkreises Waldeck-Frankenberg Fördermittel zur Verfügung, allerdings nur unter der Bedingung einer Vollverschieferung des Ostgiebel! Nach etlichen angeregten Diskussionen meinerseits mit einem Mitglied des Kirchenvorstand und vielen weiteren Meinungen hat es am Mittwoch den 20.05.2015 eine erneute Abstimmung des Kirchenvorstand zu diesem Thema gegeben. Ergebnis: 5 zu 3 Stimmen für eine Verschieferung.

Die Zukunft der Petri Kirche - Vermsche; wollt Ihr das wirklich? Links die Petri Kirche heute, rechts nach der geplanten Vollverschieferung des Ostgiebel (Photomanipulation)

Es macht sich Widerstand breit!

Bei einer Erstabstimmung im Februar lautete das Ergebnis noch 7 Stimmen dafür und 1 Enthaltung. Die jüngst erfolgte Abstimmung verdeutlicht wie gespalten die Meinung der Bevölkerung ist!

Doch nun ist alles Entschieden!? Die Frage lautet doch aber, muss dies jetzt entschieden werden? Kann eine Entscheidung aus Angst, dass die zugesagten Fördermittel im kommenden Jahr nicht mehr zur Verfügung stehen, über ein solches heikles Thema überhaupt gefällt werden? Viele offene Fragen… mit einigen Alternativen!

Mich als Gegner interessiert aber nur Eines: Liebe Vermsche, wollt Ihr das wirklich? Gibt es keine Alternativen unsere Kirche in ihrem jetzigen Erscheinungsbild zu erhalten? Bitte geht in Euch und denkt darüber nach…

 

Viermund Heraldik aus dem Hessischen Wappenbuch von ca. 1625

Dieses wundervolle Wappen aus dem Hessischen Wappenbuch von ca. 1625 konnte ich in der letzten Woche erwerben und möchte es gerne teilen.

Auf dem Kupferstich sind folgende Zeilen zu entziffern:

Trabs nitet in clypeo, variato nempe colore
Masculus in rubra veste perin de cluit.

Der Viermund Balke schwarz und gel
Geschafft im Schild steht ohne fehl.
Ein Mänlein rot/zwen Flügel zart
Recht beystehn ist von edler art.

HERALDIK - Viermund Kupferstich aus Hessisches Wappenbuch, ca. 1625

Landesgrenzverlauf zwischen dem Landgrafschaft Hessen-Kassel und dem Fürstentum Waldeck

Einst markierten die Landesgrenzsteine No. 1 bis No. 12 den Landesgrenzverlauf zwischen dem Landgrafschaft Hessen-Kassel und dem Fürstentum Waldeck im, wobei die Landesgrenzsteine No. 3 bis No. 12 im Gemarkungsbereich zwischen Viermünden und Sachsenberg lagen.

Der Dreiländergrenzstein No. 190 markierte die Landesgrenzen des Fürstentum Waldeck, der Landgrafschaft Hessen-Kassel und der Landgrafschaft Hessen-Darmstadt. Unmittelbar am Grenzstein befindet sich auch ein neuer Dreimärker. Der Dreiländergrenzstein folgt auf den Landesgrenzstein No. 12

Damit diese Grenze nicht in Vergessenheit gerät, sollen Euch die folgenden GPS Koordinaten der jeweiligen Grenzsteine einen Eindruck des Landesgrenzverlaufes geben.

Landesgrenzsteine No. 1 / N 51° 06.869 E 008° 46.208
Landesgrenzsteine No. 2 / N 51° 06.904 E 008° 46.332
Landesgrenzsteine No. 3 / N 51° 06.520 E 008° 46.869
Landesgrenzsteine No. 4 / N 51° 06.528 E 008° 47.161
Landesgrenzsteine No. 5 / N 51° 06.367 E 008° 47.168
Landesgrenzsteine No. 6 / N 51° 06.320 E 008° 47.513
Landesgrenzsteine No. 7 / N 51° 06.466 E 008° 47.812
Landesgrenzsteine No. 8 / N 51° 06.721 E 008° 47.949
Landesgrenzsteine No. 9 / N 51° 06.805 E 008° 48.217
Landesgrenzsteine No. 10 / N 51° 06.931 E 008° 48.493
Landesgrenzsteine No. 11 / N 51° 07.136 E 008° 48.541
Landesgrenzsteine No. 12 / N 51° 07.363 E 008° 48.841
Dreiländergrenzstein FW – HK – HD / N 51° 07.932 E 008° 49.276

Viel Spaß beim Suchen…

Grabmal Carl Freiherr von Bodeck

Gestern war ich zu Besuch beim Grabmal des Carl Freiherr von Bodeck. Carl Freiherr von Bodeck war einst Besitzer des Hofes Treisbach. Er starb am 28. März 1839 und wurde im Herzberg begraben. Sein Grabmal ist noch heute erhalten und in einem guten Zustand wie auf dem Foto zu erkennen ist. Interessierte finden das Grab unter den GPS Koordinaten N 51° 07.332 E 008° 51.373.

Grabmal Carl Freiherr von Bodeck

Deckeldose Bavaria mit Wappen v. Huhn erworben

Liebe Besucher und Mitbürger,  vor ca. 2 Wochen konnte ich eine kleine Deckeldose mit Wappen (Umdruck mit Handmalerei, bezeichnet v. Huhn, Viermünden/Eder), gemarkt vom Porzellanhaus Bavaria, von einem Herrn Zöchling gen. Baron von Freinthal erwerben.

Deckeldose der Bavaria mit Wappen v. Huhn.

Leider konnte mir Herr Zöchling nicht mitteilen, wie die Dose in den Besitz seiner Familie gekommen ist. Wer hierzu weitere Informationen besitzt, möchte sich bitte melden. Die Dose muss definitiv nach dem Jahr 1794 (Bavaria Manufaktur Gründung) gefertigt worden sein.

Bericht HNA „documenta fiormenni“

Geschichte Viermündens auf 247 Seiten

Mike Schwarz gab Buch über das Dorf heraus – Titel: “documenta fiormenni”
Von Susanna Battefeld

Hat die Geschichte seines Heimatdorfes Viermünden dokumentiert:  Mike Schwarz, hier vor dem ehemaligen Gutshof in Viermünden, der heute in Privatbesitz ist.  Foto: Battefeld

Viermünden. Eigentlich wollte Mike Schwarz die Geschichte Viermündens mit Hilfe bereits vorhandener Abhandlungen nur für sich selbst “mal zusammenschreiben”, erzählt der 26-jährige rückblickend. Er habe sich schon als kleiner Junge für die Vergangenheit seines Heimatdorfes interessiert. Herausgekommen ist dann ein ganzes Buch über Viermünden mit dem Titel “documenta fiormenni”, in dem die Geschichte des Ortes in Texten und Bildern dokumentiert wird.

Auf 247 Seiten erfährt der Leser beispielsweise Einzelheiten über Schicksal und Los der Bauern, über die Gerichtsbarkeit, über die Schule und auch über die Kriegszeiten in Viermünden. Eine Zeittafel, die im Jahr 400 vor Christi beginnt und in der Gegenwart endet, gibt einen Überblick über Ereignisse und Begebenheiten, die das Leben der Bewohner geprägt haben.

Der Elektrotechnik-Student, der selbst begeisterter Fotograf ist, hat 220 Aufnahmen über Viermünden und Umgebung gesammelt, geordnet und durch eigene Bilder ergänzt und so ein interessantes Nachschlagewerk für Jung und Alt geschaffen.

Neben der Zusammenfassung und Aufbereitung der bereits vorhandenen Arbeiten von Peter Grebe und Heinrich Battefeld, die sich beide zu Lebzeiten als Heimatforscher betätigt hatten, hat Mike Schwarz auch selbst einen eindrucksvollen Bericht über das Landjahrlager im ehemaligen Gutshof geschrieben; mit bislang unveröffentlichten Aufnahmen aus dieser Zeit.

Das Buch ist bereits jetzt bei vielen Viermündenern auf großes Interesse gestoßen: 70 Exemplare hat Mike Schwarz nach Vorbestellung drucken lassen, und er plant schon einen zweiten Druckauftrag, da die Nachfrage noch sehr groß ist. Interessenten können sich auch über webmaster@viermuenden.com bei Mike Schwarz melden.

Der Preis der des Buches wird je nach Auflagenstärke etwa 35 Euro betragen, das ist der Preis für die unmittelbare Herstellung der Ausgabe.

Quelle: HNA